Bättlä

1952 besuchte man Amsteg, und zwar auf einem Lastwagen. Zur Deckung der Unkosten für die Lastwagenfahrt wurde am Schmutzigen Donnerstag eine Sammlung durchgeführt. Als Einzüger wurde Baumann Peter, Efibach, gewählt. Die Kinderbescherung war eigentlich bereits schon vor der Gründung der Katzenmusik Tradition, da sie schon in früheren Jahren von  initiativen Geschäftsleuten durchgeführt wurde. Nach der Gründung der Katzenmusik wurde sie durch die jeweils durchgeführte Sammelaktion finanziert. So war anfänglich eine Gruppe von ca. 3 Katzenmuikern in der ganzen Gemeinde unterwegs und spielte vor jeder Haustüre den Marsch. Ungezählt sind die Stunden und die Kilometer, welche "Zieri Sepp" im Dörfli mit seinem krummen Haken und seiner "Bräntä" unterwegs war.

 

Inzwischen ziehen jedes Jahr bereits schon 4 Bettlergruppen à 5 Personen los und spielen vor jedem Haus mit Pauken und Trommeln einen kurzen & schnellen Katzenmusikmarsch. Mit dem eingenommenen Geld wird den Kleinen und den Grossen Fasnächtlern und Einwohnern am Schutzigen Donnerstag Risotto und Wurst und am Güdelmontag Getränke, Servelats, Mutschli und Orangen spendiert.